Hier erhalten Sie Tipps und technische Daten die Ihnen die Entscheidung erleichtern sollen

Die Wahl des Fischfinders hängt im Wesentlichen von den Bedürfnissen des Nutzers ab. Für die Angelei in Norwegen benötigen Sie ein anderes Gerät als fürs Karpfen- oder Raubfischangeln in flachen Seen Mecklenburg Vorpommerns. So sollte man sich fragen, was man an Funktionen benötigt und natürlich auch, was der Geldbeutel her gibt.

Wichtige Unterscheidungsmerkmale sind:

  • GPS Funktion ja/nein
  • Farbdisplay oder Graustufen
  • Portabel oder Festmontage
  • Tiefe oder flache Gewässer (oder beides)

Ob man GPS benötigt oder nicht muss man selbst entscheiden, es erleichtert das Auffinden der Angelplätze, kostet aber in de Regel einen deutlichen Aufpreis. Ebenso ist es mit dem Farbdisplay, es erleichtert die Erkennung von dicht zusammen stehenden Objekten, geht aber ebenfalls wieder auf den Geldbeutel.
Eine portable Version ermöglicht es das Echolot auf einem Koffer montiert zu transportieren, welcher den Akku enthält. Der Geber wird mittels Saugnapf (oder Geberstange) am Boot schnell demontierbar montiert.

Die ganz wesentliche Frage ist jedoch, welche Gewässer man beangelt. Es gibt Geräte, welche eher für flache Gewässer geeignet sind, andere eher für tiefe- und manche Geräte können beides. Die nachfolgende Auflistung soll einmal die wichtigsten Gebertechniken erläutern und eine Entscheidungshilfe geben.

(Die Artikelbeschreibungen unserer Echoloten enthalten jeweils eine Info zur Gebertechnik, so können Sie schnell vergleichen)
 

Single Beam

Geräte mit Single Beam arbeiten mit einem einzelnen 20° Sendekegel, der Fische gut erkennen lässt, aber besonders gute und detaillierte Sicht auf den Untergrund bis in große Tiefen bietet. Der Radius der erfassten Bodenfläche entspricht ca. 1/3 der Gewässertiefe.

Fazit: Universalgeber für Erkennung von Grundstruktur, Bodenhärte und Fischortung.
Single Beam Geber

Dual Beam Plus

Beim Dual Beam Plus System steht ein zentral fokussierter 20° Mittelstrahl, umgeben von einem 60° Außenstrahl, zur Verfügung! Der innere Strahl ist für die genaue Darstellung der Bodenstruktur und der äußere für die verbesserte Darstellung von Fischechos zuständig!

PLUS: Bei Humminbird Geräten kann jeder Kegel einzeln verwendet, oder beide gleichzeitig übereinander projiziert werden.

Fazit: Universalgeber für Erkennung von Grundstruktur und Bodenhärte und zur erhöhten Erkennung von Fischen und Fischschwärmen.
Dual Beam Geber

Tri Beam

Dieses System benutzt einen 20° Kegel, erweitert mit zwei 35° Kegeln, sie schräg zur Seite strahlen. Die gesamte Abdeckung beträgt rund 90°. Der innere Strahl ist für die genaue Darstellung der Bodenstruktur zuständig. Die seitlichen Kegel lokalisieren Fische links und rechts vom Boot. Die Fischortung erfolgt doppelt so breit wie tief. Bei einer Wassertiefe von 6 m kann beispielsweise ein riesiges Gebiet von 12 m abgesucht werden.

Fazit: Spezialgeber für die Erkennung Fischen in sehr flachen bis mittleren Tiefen. Plus: Erkennung von Grundstruktur und Bodenhärte.

Tri Beam Geber

Wide Side

Dieses System arbeitet mit 3 Sendekegeln. Der Mittlere schaut in einem Winkel von 24° direkt nach unten, die beiden anderen mit einem Winkel von 16° ca. 35 Meter nach links und rechts. Dadurch wird ein besonders großes Gebiet abgedeckt. Mit dieser Technik ist es möglich, nicht nur nach unten, sondern auch zur Seite zu schauen. In der Praxis bedeutet dies Einblick in flache Uferregionen oder vor Schilfgürtel. Aber auch nahe der Wasseroberfläche schwimmende Fische sind hier erkennbar.

Fazit: Oberfläche, extremes Flachwasser, überhängende Bäume, Stege. Dieser Spezialgeber kann bei vielen Humminbird Geräten eingesetzt werden. Siehe technische Daten Tabelle.

Wide side Geber

Quadra Beam

Dieses System benutzt einen 20° Kegel, erweitert mit zwei 35° Kegeln, sie schräg zur Seite strahlen. Die gesamte Abdeckung beträgt rund 90°. Der innere Strahl ist für die genaue Darstellung der Bodenstruktur zuständig. Die seitlichen Kegel lokalisieren Fische links und rechts vom Boot. Die Fischortung erfolgt doppelt so breit wie tief. Bei einer Wassertiefe von 6 m kann beispielsweise ein riesiges Gebiet von 12 m abgesucht werden.

Fazit: Spezialgeber für die Erkennung Fischen in sehr flachen bis mittleren Tiefen.

Plus: Erkennung von Grundstruktur und Bodenhärte.
Quadra Beam Geber

Side Imaging (SI)

Dieses Verfahren bietet Bilder der Unterwasserwelt, die fast einem Foto gleichkommen. So ist die die Unterwasserwelt eindrucksvoll erforschbar. Um das unglaublich scharfe Bild zu erzielen, tasten zwei seitlich abstrahlende, extrem dünnschichtige Kegel den Untergrund ab. Das Ergebnis ist verblüffend! Die beiden seitlichen Sonarkegel arbeiten bis zu einer Distanz von je 70 Metern und erreichen gleichzeitig eine Tiefe von ca. 45 Metern. Das System ist mit einem Dual Beam Plus Kegel vervollständigt, um auf die klassische 2D Darstellung von tieferen Bereichen nicht verzichten zu müssen.

Fazit: Hoch professionelle Technologie für flache bis mitteltiefe Gewässer. Im Dual Beam Plus Modus auch für sehr tiefe Gewässer.
SI Geber